Jubiläumsjahr 2021

Es ist ein denkwürdiges Jahr - Corona kann hoffentlich überwunden werden und unsere Bank wird am 16. September 125 Jahre!

Lassen Sie uns gemeinsam mit Abstand und Augenmaß ein wenig feiern!
So möchten wir mit kleinen Videobotschaften Einblicke in die Bank geben, ein Gewinnspiel mit spannenden Rätselfragen veranstalten und unseren Weg Richtung Nachhaltigkeit fokussieren.

Seien Sie gespannt auf die ein oder andere Überraschung!

Historie der VR-Bank Bonn

Die VR-Bank Bonn feiert Jubiläum! Seit nunmehr 125 Jahren ist die Bank mit den Marktbereichen Bad Godesberg, Wachtberg, Bonn und Alfter lokal sowie auch digital und telefonisch jederzeit für ihre Mitglieder und Kunden da.

1896 erfolgte durch die Gründung des Duisdorfer und ebenfalls in diesem Jahr des Lengsdorfer Spar- und Darlehnskassenvereins der offizielle Beginn der Historie der VR-Bank Bonn. Der genossenschaftliche Gedanke von Friedrich Wilhelm Raiffeisen – Hilfe zur Selbsthilfe - wurde hier zum Wohl der Bevölkerung umgesetzt. Die meisten der Gründungsmitglieder waren Bauern oder Handwerker. Die ländliche Bevölkerung hatte genug von unverhältnismäßig hohen Zinssätzen auf Kredite und das eigene Ersparte reichte nur in den wenigsten Fällen, um neue Arbeitsgeräte und Saatgut zu kaufen. Durch die Gründung einer genossenschaftlichen Bank konnte die Dorfgemeinschaft sich gegenseitig unterstützen, um zum Beispiel die Ausgabe von Krediten zu fairen Konditionen an die Dorfmitglieder zu ermöglichen.

Auch im Godesberger Bereich gab es die ersten Gründungen von Spar- und Darlehenskassenvereinen. Die Wenigsten wissen, dass hierbei die Filiale Friesdorf den ältesten Part der Bank einnimmt. Bereits 1880 wurde der sogenannte Friesdorfer Spar- und Darlehenskassenverein von der Friesdorfer Dorfgemeinschaft gegründet. Angetrieben wurde die Gründung von dem jungen Studenten Martin Fassbender und dem im Dorf bekannten und beliebten Landwirt Josef Peters. Ebenfalls im Jahr 1896 wurde der Mehlemer Spar- und Darlehnskassenverein gegründet.

Im Laufe der Jahre erfolgten besonders im Bereich Hardtberg-Alfter noch weitere Bankengründungen nach Vorbild des genossenschaftlichen Prinzips.

 

Um wirtschaftlich mithalten zu können und noch mehr Kunden zusammenzubringen, kam es in den Folgejahren bis 1972 immer wieder zu Zusammenschlüssen unter den regionalen genossenschaftlichen Banken. So schlossen sich 1964 im Bereich Alfter der Alfterer Spar- und Darlehnskassenverein mit dem Oedekoven-Gielsdorfer Spar- und Darlehnskassenverein zusammen und es entstand die Raiffeisenbank Alfter. 1969 kam es im Bereich Godesberg zu einer Fusion: bei den Generalversammlungen in Friesdorf und Mehlem wurde beschlossen, dass ein Zusammenschluss der beiden Banken unter wirtschaftlicher Betrachtung zu wünschen ist. Die neue Bank firmierte unter dem Namen Bad Godesberger Kreditbank und erfuhr in den nächsten Jahren, wie bei der Generalversammlung gewünscht, wirtschaftlich einen beachtlichen Aufschwung. Sowohl die Mitgliederzahlen als auch die Umsätze stiegen um ein Vielfaches und die Bank wurde zu ihrem zehnjährigen Jubiläum zu Recht von der örtlichen Presse als „Kreditbank im Aufwind“ bezeichnet. Dieses Jubiläum stellte gleichzeitig das hundertjährige Jubiläum der Friesdorfer Zweigstelle dar, welche ja bereits 1880 ins Leben gerufen wurde.

1972 entschlossen sich die ältesten Banken aus dem Bereich Hardtberg zu fusionieren und aus den Banken in Duisdorf und Lengsdorf wurde die Raiffeisenbank Hardtberg. Siebzehn Jahre danach kam es zu einer weiteren großen Fusion: die Raiffeisenbanken aus Hardtberg und Alfter schlossen sich zur Raiffeisenbank Hardtberg-Alfter zusammen.

Nach der Jahrhundertwende entstand aus der Bad Godesberger Kreditbank und der Raiffeisenbank Hardtberg-Alfter die jetzige VR-Bank Bonn. Wie schon bei den vorherigen Verschmelzungen standen auch diesmal wirtschaftliche Aspekte im Vordergrund. Den Vorstand der neuen Bank bilden bis heute Rainer Jenniches aus dem Bereich Hardtberg-Alfter sowie Martin Ließem aus dem Bereich Bad Godesberg.

Vieles hat sich während dieses Zeitraums verändert, die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden ebenso. Um diesen Anforderungen gerecht zu werden hat sich die Bank stetig als Ganzes weiterentwickelt und modernisiert, ist ihren genossenschaftlichen Grundsätze dabei aber immer treu geblieben.

Für Ihr Vertrauen über diesen Weg möchten wir uns herzlich bedanken und blicken mit Freude in die Zukunft.

Historisches Gründungsprotokoll

Mitgliederwald

1 Baum für jedes neue Mitglied im Jubiläumsjahr!

Unser Wald ist bedroht - Trockenheit und in der Folge Schädlinge setzen unserem heimischen Waldbestand seit drei Jahren sichtbar zu.
Wir möchten das nicht nur bestürzt zur Kenntnis nehmen, sondern aktiv dafür eintreten, dass unser Wald eine Zukunft hat!

So werden wir in unserem Jubiläumsjahr für jedes neue Mitglied einen Baum pflanzen.
Als Ziel setzen wir uns einen Wald aus 1.000 Bäumen!
Schauen Sie auf unser Baumdiagramm, wieviel wir aktuell schon erreicht haben und - falls Sie noch kein Mitglied bei uns sind - informieren Sie sich über eine Mitgliedschaft bzw. Bankteilhabe bei uns und werden Sie unser nächstes Mitglied!

Links sehen Sie, wie viele Bäume wir schon erreicht haben.
Auf dem rechten Bild sehen Sie eine beispielhafte Waldfläche zur nachhaltigen Wiederaufforstung. Unsere Flächen liegen im Kottenforst, der zum Staatswald des Regionalforstamts Rhein-Sieg-Erft gehört.
Um den sich verändernden Bedingungen mit einem artenreichen, klimastabilen Mischwald entgegentreten zu können, werden wir standortheimische Eichen, Hainbuchen, Rotbuchen, Flatterulmen, Linden und Erlen mosaikförmig pflanzen.

Die Baumpflanzaktion selbst wird in der Vegetationsruhephase der Bäume ab Spätherbst beginnen.

Videogrußbotschaften

Wir freuen uns, jeden Monat bekannte Persönlichkeiten aus der Region und aus unserer Bank mit einer Videogrußbotschaft zu unserem Jubiläum präsentieren zu können.

Jede Botschaft legt dabei individuelle Schwerpunkte und fokussiert somit ganz eigene Blickwinkel.

Christian Fassbender, Geschäftsführer der Faßbender Tenten GmbH

Wandel und Wachstum als Motor des Erfolgs

Fritz Georg Dreesen, Inhaber des Rheinhotel Dreesen

Gemeinsame Jahre, Zeit im Aufsichtsrat und bedeutende Gäste

Rainer Jenniches und Martin Ließem, Vorstände unserer VR-Bank Bonn

Über unsere Geschichte und den Weg in die Zukunft

Prof. Dr. Dr. h. c. Michael Hoch, Rektor Universität Bonn

Aktualität des genossenschaftlichen Gedankens und Partnerschaft mit unserer Bank

Willi Marhöfer, Leiter Kredit und Daniel Hövel, Leiter Vermögensberatung

Tradition, Modernität und Ausrichtung unserer Bank

Sebastian Schuster, Landrat des Rhein-Sieg-Kreises

Ein solides Fundament für Wachstum

Katja Dörner, Oberbürgermeisterin von Bonn

Vertrauen als Währung, bürgerschaftliches und wirtschaftliches Engagement

Stiftungsratsvorsitzende Dr. Monique Rüdell

Engagement in der Region für die Region

Präsident der IHK Bonn Stefan Hagen

Über einen traditionsreichen, gemeinsamen Weg für die Menschen in der Region

Betriebsräte Ilona Eckhardt und Matthias Jahnel

Zur Geschichte unserer Bank und ihrer Mitarbeiter*innen

Aufsichtsrat Thomas Halstrick

Zum Start in unser 125. Jubiläumsjahr

Ausstellungen in den Filialen

Anläßlich des Jubiläums unserer Bank zeigen wir in einigen unserer Filialen Exponate aus der Historie.

Duisdorf und Alfter - Grundlage unseres Jubiläums

Als im Jahr 1896 der Duisdorfer Spar- und Darlehenskassenverein gegründet wurde, war Kaiser Wilhelm II. gerade erst sechs Jahre im Amt, und vor Deutschland lagen turbulente Jahrzehnte mit verheerenden Kriegen und Inflationsperioden.

Auch der Duisdorfer Spar- und Darlehenskassenverein wurde von Landwirten und Handwerkern unter der vielzitierten Maxime „Einer für alle, alle für einen“ gegründet.
Zur gleichen Zeit wurde der Lengsdorfer Spar- und Darlehenskassenverein aus der Taufe gehoben und wenige Kilometer von Duisdorf entfernt fanden sich 21 Alfterer Bürger zusammen und gründeten 1899 den Alfterer Spar- und Darlehenskassenverein.
1908 folgte schließlich die Gründung des Oedekoven-Gielsdorfer Spar- und Darlehenskassenvereins. Aus diesen Anfängen heraus entwickelte sich die Raiffeisenbank Hardtberg-Alfter, die schließlich im Jahre 2003 mit der Bad Godesberger Kreditbank fusionierte und seitdem den Namen VR-Bank Bonn führt.

In unserer kleinen Ausstellung in unserer Hauptstelle in Bonn-Duisdorf, Am Burgweiher 51, ist unter anderem eine Kopie der Gründungsurkunde des Duisdorfer Spar- und Darlehenskassenvereins zu sehen. Auf diese Wurzel unserer Bankgeschichte ist der 125. Geburtstag unserer Bank, den wir in diesem Jahr führen, zurückzuführen.
Die Ausstellungen in Duisdorf und in Alfter, Am Herrenwingert zeigen interessante Exponate aus der Bankgeschichte wie zum Beispiel handgeschriebene Vorstandsprotokollbücher.

Erika Lägel

Friesdorf - Unser ältester Zweig

Die kleine Ausstellung in unserer Filiale Friesdorf erinnert an die Anfänge unserer Bank in Friesdorf. 1864 entstand in Deutschland der erste Spar- und Darlehenskassenverein gegründet von Friedrich Wilhelm Raiffeisen. Entscheidend war die Idee, einen Verein zu gründen, der gemeinschaftliche Selbsthilfe zur finanziellen Versorgung der ländlichen Bevölkerung sowie der städtischen Handwerker und Arbeiter bot.

Diese Idee gefiel dem jungen Volkswirtschaftsstudenten Martin Fassbender aus Friesdorf, der in der Bevölkerung die ideale Zielgruppe erkannnte, um ihnen die materielle Förderung nach dem System Raiffeisen zu bieten. Die Landwirte hatten in der Regel nur geringe oder gar keine Rücklagen, um neue Geräte oder Saatgut zu kaufen oder gar den Hof zu sanieren.

In Josef Peters, Besitzer des altehrwürdigen Klufterhofes und Gemeinderatsmitglied, fand er einen Befürworter. Schnell wurden weitere Menschen von einer Bankgründung überzeugt, und so kam es am 4. Juli 1880 zur Gründung des Spar- und Darlehenskassenvereins Friesdorf. Unsere Ausstellung zeigt ein Originalfoto der Gründungsväter. Ausserdem sind unter anderem die Vorstandsprotokollbücher aus den Anfangszeiten zu sehen.

Erika Lägel

Lannesdorf - Die erste Zweigstelle

Im Jahre 1897 beriet man auf der zweiten Jahresversammlung der gerade erst gegründeten Mehlemer Spar- und Darlehenskasse über die Erweiterung des Geschäftsgebietes in Richtung Lannesdorf.
Die erste Zweigstelle der Mehlemer Spar- und Kreditbank befand sich somit in angemieteten Räumen in der Hoverstraße 4.
 
1967 konnte mit Stolz ein neues Gebäude bezogen werden, das wegen des sich sehr günstig entwickelnden Geschäftsbetriebes schon 7 Jahre später zu klein wurde. 1974 konnte der Erweiterungsbau mit größerer Schalterhalle und zwei separaten Beratungsräumen übergeben werden.

Neben Fotos und historischen Exponaten – wie Vorstandsprotokollbücher und Jahresabschlüssen - sind in der Filiale Lannesdorf derzeit Originalsparbücher von Kriegsflüchtlingen und Vertriebenen ausgestellt.

Erika Lägel