Spende für den Verein "Ausbildung statt Abschiebung"

Bonn - Bad Godesberg, 11. Juli 2019

15.000 € für die nächsten drei Jahre

von links: Ali Masumi, Eberhard Neugebohrn (Vorstandsvorsitzender von AsA e.V.), Dr. Monique Rüdell (Stiftungsratsvorsitzende), Johanna Strohmeier (Geschäftsführerin AsA e.V.), Sadeem Malik, Martin Ließem (Stiftungsvorstand). Vorne: Mortaza Mosafer

Der Verein Ausbildung statt Abschiebung (AsA) e.V. wird in diesem Jahr 18 Jahre alt und setzt sich damit seit nunmehr fast zwei Jahrzehnten für die Rechte und die nachhaltige Integration von geflüchteten jungen Menschen in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis ein.

„Unsere Arbeit wird nach wie vor nicht überflüssig, ganz im Gegenteil wird der politische
Wind rauher und die Herausforderungen für Geflüchtete in Deutschland komplexer und vielfältiger“, erläutert Johanna Strohmeier, Geschäftsführerin des Vereins, die aktuelle Situation.

„Wir denken auch, dass die Arbeit des Vereins aktueller und wichtiger denn je ist“, sagt Dr. Monique Rüdell, Stiftungsratsvorsitzende der Stiftung der VR-Bank Bonn. Deshalb habe sich die Stiftung entschlossen, dem Verein erneut eine Spende in Höhe von 15.000,- Euro für die nächsten drei Jahre zukommen zu lassen. Die Stiftung unterstützt ASA e.V. schon seit 2013 mit einer Gesamtsumme von inzwischen 55.000 Euro und hat damit maßgeblich zum Fortbestehen und zur Sicherung der Arbeit für die jungen Flüchtlinge beigetragen.

„Gegründet 2001 kann unser Verein zahlreiche Erfolge aufweisen“, erklärt Vereinsvorstand Eberhard Neugebohrn bei der Spendenübergabe. Die Aufgabenstellung ist es, junge Flüchtlinge im Alter von 14 bis 27 Jahren mit einem unsicheren Aufenthaltsstatus, schulisch und beruflich zu fördern. Der Hauptfokus liegt auf unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. Diese Jugendlichen haben keinen Zugang zu den Förderungsmöglichkeiten wie sie deutsche Jugendliche und andere MigrantInnen haben.

Hier setzt die Arbeit von AsA e.V. an. Die jungen Flüchtlinge erhalten dort unter anderem Sprachkurse und Nachhilfeunterricht, Hilfe bei Bewerbungen, Suche nach Arbeitsplätzen, Unterstützung bei Behördengängen und Wohnungssuche, Freizeitangebote oder sie können einfach den Alltag in Bonn und Deutschland kennenlernen.

Die positive Bilanz der beruflichen Laufbahn zahlreicher Jugendlichen spricht für sich. Außerdem wurde die Vereinsarbeit durch verschiedene Institutionen und Organisationen prämiiert und anerkannt. „Es gefällt uns besonders, dass der Verein nach dem Prinzip Hilfe zur Selbsthilfe arbeitet, denn das entspricht auch dem Prinzip unserer genossenschaftlichen Bank, sagt Stiftungsvorstand Martin Ließem. „Unsere Stiftung hat in den letzten Jahren zahlreiche Projekte - vorwiegend im Kinder-und Jugendbereich - im unmittelbaren Geschäftsgebiet der VR-Bank Bonn gefördert“,  beschreibt Ließem das Aufgabengebiet der Stiftung.  

Erika Lägel