Spendenübergabe an den Förderverein Psychomotorik e.V.

Bonn - Duisdorf, 15. Januar 2015

6.000 Euo für die Entwicklungsförderung von Kindern  

von links: Erika Lägel (Leiterin Marketing bei der VR-Bank Bonn), Rudolf Lensing-Conrady (Geschäftsführer des Fördervereins Psychomotorik e.V.) und Dr. Monique Rüdell (Stiftungsratsvorsitzende)

Die Stiftung der VR-Bank Bonn hat dem Förderverein Psychomotorik/Förderzentrum Kiphard erneut eine Spende für die Entwicklungsförderung von Kindern in Höhe von 6.000 Euro zukommen lassen.

Die Angebote des Fördervereins Psychomotorik Bonn e.V., der 1985 gegründet wurde, zielen auf die ganzheitliche Entwicklungsförderung von Kindern, die motorisch, kognitiv oder psychoregulativ auffällig sind. Etwa 1.000 Kinder im Alter von 6 Wochen bis 16 Jahren werden im Großraum Bonn in differenzierten Übungsgruppen betreut.

Das Förderzentrum E. J. Kiphard wurde 1992 in Betrieb genommen.  

Die inhaltliche Konzeption und die damit zusammenhängende Gestaltung und Ausstattung der Räumlichkeiten ist ein psychomotorisches Modell. In den Räumen eines ehemaligen Schwimmbades entstand eine nach psychomotorischen Gesichtspunkten gestaltete Bewegungs- und Übungslandschaft. Sie erlaubt eine intensivere und spezifischere Betreuung entwicklungsauffälliger oder behinderter Kinder. Eine Vielzahl von Gruppen und Einzelpersonen nutzt diese Möglichkeiten.

Im Förderzentrum stehen zahlreiche Geräte für gezielte Übungen zur Verfügung. Doch jetzt ist das Förderzentrum in die Jahre gekommen. „Wir waren im vergangenen Jahr gezwungen, den gesamten Sportboden in unserem Förderzentrum erneuern zu lassen“, berichtete Rudolf Lensing-Conrady, Geschäftsführer des Fördervereins Psychomotorik‚ „denn der Boden löste sich an einigen Stellen und dort waren gefährliche Stolperfallen entstanden“.

„Ein wesentlicher Bestandteil des Sportbodens ist ein flächenelastischer Fallschutzboden. Unser Ziel muss es sein, mit einem solchen Boden einen wichtigen und wesentlichen Beitrag zur Unfallprävention zu leisten“, so Lensing-Conrady weiter. Jedoch war hier guter Rat teuer, denn die notwendigen Mittel standen dem Verein nicht zur Verfügung.

„Als wir dies erfuhren haben wir uns schnell zur Hilfe entschlossen und die Finanzierung der wichtigen Fallschutzmatten übernommen“, sagt Dr. Monique Rüdell, Vorsitzende des Stiftungsrates der Stiftung der VR-Bank Bonn bei einer Pressekonferenz. „Denn die Förderung und Sicherheit der Kinder und Jugendlichen liegt uns sehr am Herzen“, so Dr. Rüdell weiter.

„Unsere Stiftung hat in den letzten Jahren zahlreiche Projekte vorwiegend im Kinder- und Jugendbereich im unmittelbaren Geschäftsgebiet der VR-Bank Bonn gefördert“, erklärt Erika Lägel das Aufgabengebiet der Stiftung.


Erika Lägel