Verein für Heimatpflege Bad Godesberg e.V. erhält 10.000€

Bonn - Bad Godesberg, 15. Mai 2015

Spende zur Gestaltung und Verschönerung der Draitschquelle

von links: Martin Ließem (Vorstand der Stiftung der VR-Bank Bonn) und Dr. Martin Ammermüller (Erster Vorsitzender des Vereins für Heimatpflege und Heimatgeschichte Bad Godesberg)

„Die Draitschquelle ist das wichtigste Wahrzeichen für die Entwicklung von Bad Godesberg“, sagt Martin Ammermüller, Vorsitzender des Vereins für Heimatpflege und Heimatgeschichte. Der Trinkpavillon und das Gelände der Draitschquelle ließ bislang nur wenig von der seinerzeitigen Herrlichkeit der Anlage, die auf eine 225-jährige Geschichte zurückblickt, erahnen.

Der Verein für Heimatpflege hat sich ehrenamtlich der Aufgabe gewidmet, das Gelände rund um die Draitschquelle neu zu gestalten und zu verschönern. „Während der Baumaßnahme an der alten Hangmauer stellte sich unerwartet heraus, dass sämtliche zugemauerten und in Vergessenheit geratenen Schmuckfelder aus dem Jahre 1873 sowie eine in der Mitte befindliche Nische erhalten waren, die Mauer aber sehr marode war“, erklärte Dr. Ammermüller.

Somit dauerte die Sanierung nicht nur deutlich länger, sondern die kalkulierten Finanzierungskosten stiegen von 70.000 auf 120.000 Euro. Die Finanzierung erfolgte aus Eigenmitteln des Vereins sowie aus Spendengeldern.

„Als wir erfuhren, dass zur Kostendeckung noch eine Summe von 10.000 Euro fehlte, hat sich die Stiftung der VR-Bank Bonn zur schnellen Hilfe entschlossen“, sagt Stiftungsvorstand Martin Ließem.
„Die VR-Bank Bonn, deren Godesberger Wurzel die ehemalige Bad Godesberger Kreditbank ist, fühlt sich den Anliegen von Bad Godesberg nach wie vor sehr verbunden“, erklärt Bankvorstand Ließem, der auch in Bad Godesberg lebt.

Die Umbauarbeiten sind nun fertig und die feierliche Einweihung hat an Pfingstsamstag stattgefunden.


Erika Lägel