Vertreterversammlung der VR-Bank Bonn

Bonn - Bad Godesberg, 3. Juni 2015

VR-Bank Bonn - stabile Ertragslage

Von links: Rainer Jenniches (Vorstand VR-Bank Bonn), Volker Thimm (Steuerberater, neuer Aufsichtsrat), Fritz Georg Dreesen (scheidender Aufsichtsrat), Thomas Halstrick (Aufsichtsratsvorsitzender), Martin Ließem (Vorstand VR-Bank Bonn)

Am Mittwoch, den 3. Juni 2015 begrüßten Vorstand und Aufsichtsrat der VR-Bank Bonn eG rund
140 Vertreter und Gäste in der Stadthalle Bad Godesberg zur diesjährigen ordentlichen Vertreterversammlung.

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Thomas Halstrick, eröffnete die Versammlung mit einer Betrachtung zur Stellung der Gruppe der Volksbanken und Raiffeisenbanken im Deutschen Bankenmarkt.
„Die 1.050 eigenständigen Volksbanken und Raiffeisenbanken sind gut aufgestellt“, sagt Halstrick.
„Die Ratingagentur Fitch stuft das Langfristig-Rating der Bankengruppe auf „AA-„ und damit auf die beste in Deutschland vergebene Bankenbewertung“, so Halstrick weiter.

Vor dem Hintergrund dieser positiven externen Bewertung falle es schwer nachzuvollziehen, warum für alle Bankengruppen ohne Differenzierung ständig neue regulatorische Anforderungen durch die europäischen Gremien in Brüssel und Straßburg auf den Weg gebracht würden. „Wir verfügen über eine gesunde Ertragslage und über eine gute Eigenkapitalausstattung. Wir betreiben das Einlagen- und Kreditgeschäft mit unseren Mitgliedern und Kunden und beteiligen uns nicht mit wilden Spekulationen an den internationalen Finanzmärkten“, beschreibt der Aufsichtsratschef das Agieren der VR-Bank Bonn mit ihren zwölf Filialen in Bonn und in den angrenzenden Gemeinden Wachtberg und Alfter.

„Unsere Aufgabe ist es, unsere Mitglieder zu fördern und unsere Region zu unterstützen“, sagt
Martin Ließem, Vorstand der VR-Bank Bonn, der den Vertretern das Geschäftsjahr 2014 und die Entwicklung der Bank vorstellt. Und solange sich dieser Weg weiterhin bewähre, gäbe es auch keinen Anpassungsbedarf für die erfolgreiche Geschäftspolitik.

„Es ist uns gelungen, auch in dieser Zeit der anhaltenden Niedrigzinsphase eine stabile Ertragslage vorzuweisen“, berichtet Ließem einleitend. Die Bilanzsumme wuchs im Jahre 2014 um 6,8% auf
698 Mio EUR. Die bilanziellen Kundeneinlagen wuchsen nur knapp um 0,3 % und liegen bei fast
498 Mio. Euro. Die bilanziellen Ausleihungen an Kunden weisen ein erfreuliches Wachstum von 4,5% aus und belaufen sich nunmehr auf nahezu 413 Mio EUR.

„Mit der Entwicklung unseres Kreditgeschäftes sind wir unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sehr zufrieden“, sagt Ließem. Insbesondere Hypothekendarlehen mit langen Zinsbindungen seien stark nachgefragt worden. Das Einlagengeschäft sei weiterhin hart umkämpft erläutert Ließem. Grund dafür seien teilweise auch marktferne Konditionen der Mitbewerber.

Die Kundeneinlagen insgesamt - inklusive der Geldanlagen, die die VR-Bank Bonn zu Verbundpartnern vermittelt - stiegen vor diesem schwierigen Umfeld dennoch um erfreuliche 3,7%. Der Depotbestand konnte aufgrund der freundlichen Börsenentwicklung in 2014 um 8,5 Prozent auf 268 Mio. Euro ausgebaut werden.

„Das Gesamtvolumen aller Kundengeschäfte steigerte sich um 4,3% auf knapp 1,54 Mrd. EURO“, erläutert Ließem. Aktuell vertrauen mehr als 35.000 Kunden - davon sind nahezu 15.000 Bankteilhaber - der VR-Bank Bonn ihre Geldgeschäfte an. Die VR-Bank läßt ihre Mitglieder sowie soziale Einrichtungen und Vereine aus der Region an ihrem Erfolg teilhaben. So werden die Bankteilhaber wieder eine Dividende in Höhe von 6,5 % erhalten.

Spenden und Sponsoring wurde in Höhe von 80 TEUR für soziale Anliegen und Vereinsförderung gezahlt. Etwa der gleiche Betrag kommt aus Mitteln der Stiftung der VR-Bank Bonn alljährlich hinzu Aufträge an Firmen - wie Handwerkerleistungen oder Reinigungskosten - werden ebenfalls regional vergeben geplant. Im Jahre 2014 belief sich diese Summe aufgrund des Komplettumbaus der Filiale Alfter, Am Herrenwingert, auf 1.155 T€. Etwa 226 T€ sind für das laufende Jahr eingeplant.

Die „Stiftung der VR-Bank Bonn“ setzt sich für gemeinnützige Zwecke in der Region ein und richtet den Hauptfokus weiterhin auf Kinder- und Jugendprojekte. Etliche neue Projekte oder Institutionen konnten gefördert werden. Beispielsweise der Förderverein Krebskranke Kinder, der Verein Ausbildung statt Abschiebung und der Förderkreis Psychomotorik.

Ein besonderes Augenmerk wurde wieder auf das Projekt „One World“ in Bad Godesberg gelegt.
Hier sollen Jugendliche unterschiedlicher Herkunft, verschiedener Religionen und vielfältiger Interessen zusammengebracht werden, um damit Konflikte in diesem Stadtteil  zu lösen. Fortsetzung fand auch die erfolgreiche Stipendiatenförderung bei der Universität Bonn und der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Gefördert wurde erstmalig auch die Aktion Weihnachtslicht des Bonner
General-Anzeigers.

Turnusmäßig wiedergewählt wurde das Aufsichtsratsmitglied Franz Josef Thelen.
Friedrich Georg Dreesen konnte aus Altersgründen nicht wiedergewählt werden und schied somit nach 13 Jahren aus dem Aufsichtsrat aus. Zu seinem Nachfolger wurde der Steuerberater Volker Thimm aus Alfter gewählt.

Erika Lägel