Vertreterversammlung der VR-Bank Bonn

Alfter - Oedekoven, 31. Mai 2016

Ein gutes Ergebnis

Von links: Rainer Jenniches (Vorstand VR-Bank Bonn), Thomas Halstrick (Aufsichtsratsvorsitzender) und Martin Ließem (Vorstand VR-Bank Bonn)

Am Dienstag, den 31. Mai 2016 begrüßten Vorstand und Aufsichtsrat der VR-Bank Bonn eG
rund 150 Vertreter und Gäste im Rathaussaal in Alfter-Oedekoven zur diesjährigen ordentlichen Vertreterversammlung.

Der Aufsichtsratsvorsitzende, Thomas Halstrick, eröffnete die Versammlung mit  Informationen zum genossenschaftlichen Verbund, dem die VR-Bank Bonn angehört.
Die Genossenschaftsbanken bieten ihren Privat- und Firmenkunden auch durch die Zusammenarbeit mit den Verbundunternehmen und Spezialinstituten eine breite und universelle Palette an Finanzdienstleistungen. Diese Bankengruppe blickt kontinuierlich seit Bestehen Mitte des
19. Jahrhunderts auf eine hervorragende Entwicklung und gehört zur größten Bankengruppe Europas. „Mehr als 18,3 Millionen Kunden sind gleichzeitig Bankteilhaber bei einer der gut eintausend eigenständigen Genossenschaftsbanken in Deutschland. Das heißt, dass nahezu jeder vierte Deutsche Mitglied bei einer Genossenschaftsbank ist“, erläutert Halstrick.

„Das Geschäftsjahr 2015 stand unter dem Einfluss der anhaltenden Niedrigzinsphase“, sagte Rainer Jenniches, Vorstand der VR-Bank Bonn, einleitend. „Trotz der weiterhin großen Herausforderung konnten wir 2015 eine stabile Ertragslage und ein gutes Ergebnis auf Vorjahresniveau mit erfreulichen Wachstumsraten bei der Anzahl unserer Mitglieder, bei den Kundeneinlagen und im Kreditgeschäft erreichen. Jedoch machen insbesondere die historisch niedrigen Zinssätze unseren Sparern und uns selbst zu schaffen“, berichtet Jenniches.
„Wir steuern durch einen kontinierlichen Ausbau der Kundenkredite gegen. Kreditnehmer profitieren von den günstigen Darlehenszinsen. Hausbaudarlehen waren noch nie so preiswert. Wir erkennen derzeit keine Kehrtwende beim Zinsniveau und raten daher unseren Kunden und Mitgliedern im vertretbaren Umfang zu Beimischungen von Sachwerten in Form von Immobilien- und Aktienanlagen“, erläutert Jenniches die aktuelle Situation.

Die bilanziellen Kundeneinlagen wuchsen um 1,5 % und liegen bei nahezu 506 Mio. Euro.
Ein erfreuliches Wachstum von 5,6 % konnten wir bei den bilanziellen Ausleihungen an Kunden verzeichnen. Diese belaufen sich inklusive Bürgschaften nunmehr auf nahezu 442 Mio. Euro.

Die Bilanzsumme verringerte sich um 3,6% auf knapp 673 Mio. Euro. Grund dafür sei ein einmaliger Sondereffekt bei bankeigenen Geschäften im Bereich Schuldverschreibungen und anderen festverzinslichen Wertpapieren. „Mit der Entwicklung unseres Kreditgeschäftes sind wir sehr zufrieden“, sagt Jenniches. Insbesondere Hypothekendarlehen mit langen Zinsbindungen seien stark nachgefragt worden, weil Hausbaudarlehen nie günstiger waren.

Der Depotbestand konnte aufgrund der freundlichen Börsenentwicklung in 2015 um 8,9% Prozent auf 292 Mio. Euro ausgebaut werden. „Das Gesamtvolumen aller Kundengeschäfte steigerte sich um 4,1% auf 1,6 Mrd. EURO“, berichtet Jenniches. Aktuell vertrauen mehr als 35.000 Kunden - davon sind mehr als 15.000 Bankteilhaber - der VR-Bank Bonn ihre Geldgeschäfte an. Die VR-Bank läßt ihre Mitglieder sowie soziale Einrichtungen und Vereine aus der Region an ihrem Erfolg teilhaben. So werden die Bankteilhaber wieder eine Dividende in Höhe von 6,5 % erhalten.

Spenden und Sponsoring wurde in Höhe von 80 TEUR für soziale Anliegen und Vereinsförderung gezahlt. Etwa der gleiche Betrag kommt aus Mitteln der Stiftung der VR-Bank Bonn alljährlich hinzu. Aufträge an Firmen wie Handwerkerleistungen oder Reinigungskosten werden ebenfalls regional vergeben und sind mit einer Gesamtsumme von 343 TEUR  für das laufende Jahr eingeplant.

Die „Stiftung der VR-Bank Bonn“ setzt sich für gemeinnützige Zwecke in der Region ein und richtet den Hauptfokus weiterhin auf Kinder- und Jugendprojekte. Etliche neue Projekte oder Institutionen konnten gefördert werden. Beispielsweise der Familienkreis e.V., der Verein Ausbildung statt Abschiebung und Sterntaler e.V. sowie das aktuelle und wichtige Projekt „One World“ in Bad Godesberg. Ein besonderer Augenmerk liegt auf der Unterstützung von Organisationen, die sich mit der Integration von Flüchtlingen beschäftigen. Insbesondere fördert die Stiftung der VR-Bank Bonn Deutschunterricht in allen Marktbereichen.

Fortsetzung fand auch die erfolgreiche Stipendiatenförderung bei der Universität Bonn und der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg.

Turnusmäßig wiedergewählt wurden die Aufsichtsratsmitglieder Dr. Monique Rüdell und
Wilfried Schraaf.

Erika Lägel